1/14

Impressionen "Alles rund um die Birne"
Ein Mostverkostungsseminar der besonderen Sorte!

 

Am Freitag, dem 6. März 2015, fand das Verkostungsseminar „Alles rund um die Birne – Birnenmost, -schnaps & -köstlichkeiten“ unseres Absolventenverbands statt.


29 Absolventinnen und Absolventen nahmen am Seminar im Bokuheim (Wien) teil, um verschiedenste Birnenspezialitäten aus der Region des Mostviertels zu verkosten und dem fachlichen Input von DI Dr. Martina Schmidthaler zu lauschen

Das Mostviertel – Eine Kulturlandschaft stellt sich vor!


Sanfte Hügel und blühende Obstbäume – eine Landschaft, die mit ihrer Schönheit schon so manchen in ihren Bann gezogen hat – das ist das Mostviertel.
So wie die Obstbäume zum Landschaftbild der Region gehören, ist auch der Most aus der Kultur dieses Viertels Niederösterreichs nicht mehr wegzudenken.

 

Die gebürtige Mostviertlerin, DI Dr. Martina Schmidthaler, ließ es sich deshalb auch nicht nehmen über die Bedeutung der Birne und des Mostes für die Kulturlandschaft ihrer Heimat zu referieren.
Bereits ihr Buch „Die Mostbirne - die Früchte des Mostviertels" und ihre Dissertation „Wirtschaftsäpfel - die Früchte der Frauen. Eine landschaftsplanerische Betrachtung der Wirtschaftsäpfel als Bestandteil der Hofwirtschaft im Mostviertel“ widmete sie ihrem Fachgebiet, der Pomologie (Obstbaumkunde) und hob damit den Stellenwert der Birne für die Region des Mostviertels hervor.

Denn ohne Birnen kein Most, ohne Most auch keine Kulturlandschaft, soviel ist sicher.


Um das Landschaftbild des Mostviertels zu erhalten, haben die Mostviertler das alkoholhaltige Getränk in seiner Herstellungsart so verändert, dass er auch für Besucher der Region, welche an den Geschmack des traditionell herben Getränks nicht gewöhnt sind, attraktiver wird.

 

Die Mostverkostung – Ein geschmackliches Erlebnis!
Den Teilnehmenden des Seminars wurden insgesamt elf verschiedene Moste angeboten, von eher traditionell herben bis zu den neu konzipierten Mosten war für jeden Geschmack etwas dabei. Mit dem traditionellen Trinkspruch echter Mostkenner "G´sundheit - sollst leben!" wurde angestoßen und mit einer deftigen Brettljause wurde auch für das leibliche Wohl von uns Absolventinnen und Absolventen gesorgt.

 

Doch damit nicht genug! Wer denkt, dass Birnen nur zur Mostherstellung dienen, hat falsch gedacht! Dass wurde auch uns sehr schnell klar. Neben dem Most standen noch Produkte wie Birnensäfte, Schokoladen, Birnenkompott, Birnensenf, Birnenessig, Dörrbirnen, Birnencidre und Birnenschnäpse zur Verkostung auf dem Programm.


So unterschiedlich auch die Verarbeitung der Birne an sich ist, umso reichhaltiger ist die Sortenvielfalt dieser Obstsorte.
Die Landbirne, die Dorschbirne, die Speckbirne und die Kletzenbirne sind nur einige bekannte Sorten für die Mostherstellung.


DI Dr. Martina Schmidthaler macht uns darauf aufmerksam, dass es im Mostviertel unzählige Birnensorten gebe, viele von ihnen seien noch unbestimmt und befänden sich auf den Höfen der Landwirte. Aber die Sortenvielfalt dieser Region sei bedroht! Laut Pflanzenschutzgesetz, welches dem Schutz der Pflanzen vor Krankheiten und Schädlingen diene, müssten landwirtschaftliche Nutzpflanzen, bestimmt, beschrieben und registriert werden.

 

Dieser Prozess sei jedoch mit zeitlichem und finanziellem Aufwand verbunden und werde oftmals nicht durchgeführt. Ein Resultat sei das nicht registrierte Sorten vom Verkauf ausgeschlossen würden und somit zahlreiche unbestimmte Sorten in Zukunft verschwinden könnten.
 

Die Erhaltung der Sortenvielfalt ist eine äußerst unterstützenswerte Angelegenheit, die uns als Absolventinnen und Absolventen der HLUW Yspertal sehr vertraut ist. All jene, die die Sortenvielfalt und die Kulturlandschaft des Mostviertels erhalten möchten, können dies jederzeit ohne größere Umschweife tun.
Es geht sogar ganz einfach: Wer sich demnächst wieder einmal im Mostviertel aufhält, sollte sich ganz einfach dazu entschließen, dass eine oder andere Bier getrost stehen zu lassen und stattdessen beherzt zu einem Glas Most greifen!

Der Vorstand des Absolventenverbandes möchte sich bei Alexandra Jank, der Organisatorin dieses berauschenden Seminars, bei DI Dr. Martina Schmidthaler, für die großartige Kooperation, und bei Daniela Kletzl, der Verfasserin diesem äußerst unterhaltsamen Berichtes, herzlichst bedanken!

Bis zur nächsten Veranstaltung! ;)